— Genussfreunde – Ahoi!

Ein Affe im Schwarzwald

Mit der entsprechenden Geschichte verkauft sich bekanntlich jedes Produkt besser. Denn, welcher Konsument lässt sich nicht gerne unterhalten und freut sich, wenn seine Kaufentscheidung mit einer «schönen» Geschichte abgesichert ist? Neudeutsch nennt sich das Storytelling, und bildet einen zentralen Trend in der Marketingkommunikation. Eine wunderbare Geschichte verbirgt sich hinter Monkey 47, dem preisgekrönten Gin aus dem Schwarzwald. Das Rezept soll, der Legende nach, auf einen Offizier der Royal British Air Force zurückgehen. Dieser zog sich nach Ende seiner Dienstzeit in den Schwarzwald zurück, führte einen Landgasthof und versuchte einen göttlichen Gin zu kreieren. Natürlich verlieren sich in den Sixties die Spuren des Offiziers und bei der Renovation des Gasthofs vor ein paar Jahren kommt eine ominöse Kiste zum Vorschein. Darin ein Rezept… Doch, lassen wir das Nacherzählen, die wunderliche Geschichte findet sich auf der Website zum Nachlesen. Die Zahl im Namen bezieht sich übrigens auf die 47 Zutaten, die sogenannten Botanicals, aus denen in der Staehlemühle das Wässerchen gebrannt wird. Die Stählemühle hat sich, doch dies nur noch zum Abschluss des Geschichte, in den letzten 5 Jahren mit einem spannenden Angebot an Edelbränden eine Flut von Medaillen und Auszeichnungen erworben.

Monkey 47

1 Kommentar
  1. Andi says: 2.4.201316:45

    Ich habe ihn am Freitag zum ersten Mal getrunken. Und er hat mir sehr gut geschmeckt. Ein klasse Gin. Auch einen Tacken besser als der Duke`s Gin aus München, der wieder einen anderen Charakter hat.

Kommentar abschicken