— Genussfreunde – Ahoi!

Im Namen des Frühstücks

Letzthin in Berlin, beim Stadtwandern, die Augen offen gehalten und über die Namen der gesichteten Restaurants und Bars nachgedacht.

Weshalb soll ein Lokal nicht November oder Butter heissen? Oder Referenz an einen, mehr oder weniger, bekannten Menschen zollen, vergleiche dazu Newton Bar, Bar Gagarin, Anna Blume, Becketts Kopf, Tucholsky oder Waldo? Auch wenn Anna Blume und Waldo Kunstfiguren sind? Oder, knapp und klar eine einprägsame Wortmarke bilden, Beispiele dazu sind Etc., Zack, Subtil, Einfach und Oft. Oder, wie gefällt der poetische Ansatz mit «Visite ma tente»? Oder meinem Favoriten «Wir können Freunde bleiben»? Da blicke ich auf Zürich und denke… Zum Guten Glück…

Ach ja, noch eine Frage zur Achse Berlin Zürich: Weshalb sind in Zürich die Frühstücksangebote so dünn gesät? Ich wäre mit unglaublich wenig zufrieden: Ein Tisch mit genug Platz für meine Gadgets, interessante Zeitschriften, tagesaktuelle Zeitungen, gedämpfte Musik, ein Mehr-als-Gipfeli-Anke-Angebot und das alles auch unter der Woche…

4 Kommentare
  1. ChliiTierChnübler says: 6.3.201112:48

    Du hast ja so recht.

    Und noch was: Ich habe erst heute per Zufall gemerkt, dass man bei Dir auch kommentieren kann. Und auch nur weil ich per Zufall ganz nach unten scrollte…

  2. herrlaus says: 6.3.201113:00

    Lieben Dank, ChliiTierChnübler.

    Die zu lange rechte Sidebar und die versteckte Kommentarfunktion sind bei mir auf der Sollte-ich-endlich-umsetzen-Liste notiert. Jetzt muss nur noch die Zeit kommen… 🙂

  3. massulan says: 15.4.201116:07

    Kommentar Eine tolle Seite habt Ihr! Vielen Dank….
    Fehlt nur noch der “Gefällt mir Button” – Smile.
    Sonnige Grüsse vom Bodensee

  4. Philippe Braun says: 23.5.201321:37

    Auch wenn der Artikel schon etwas älter ist (leider, wei mir scheint, aber immer noch aktuell): was mir nebst all dem genannten in Zürich im Vergleich zu Berlin auch arg fehlt: die dort häufig enorm liebevolle Präsentation auf dem Teller oder im Glas. Da wurmen mich dann die teuren Zürcher Preise gleich doppelt.

Kommentar abschicken